New Way of Working

AXA “erfindet” in Zusammenarbeit mit PALMBERG Arbeiten neu

Stellt man sich die Büros einer Versicherung vor, so denkt man an enge Flure mit düsteren Räumen, in denen gelangweilte Verwaltungsmitarbeiter vor ihren Computern sitzen. Grau ist die dominierende Farbe und alles spielt sich hinter geschlossenen Türen ab. Versicherungsbüros sind konservativ und spießig - soweit das Vorurteil. Ein Klischee mit dem die AXA Deutschland mit dem Großprojekt „New Way of Working“ versucht aufzuräumen. Mit 700 Mitarbeitern ankert der Versicherungskonzern seit Oktober letzten Jahres in Hamburg. Auf rund 10.000 Quadratmetern entstanden in Zusammenarbeit mit PALMBERG Räume, die wegweisend für die Arbeitswelt der Zukunft bei AXA sein sollen. Der neue Standort, der so gar nicht nach klassischem Versicherungskonzern aussieht, ist ein Vorgeschmack auf das Großprojekt „NWoW“. AXA Deutschland plant bis 2020 alle Standorte auf dieses Prinzip umzustellen.

„Der neue Standort wurde von den Mitarbeitern Heimathafen getauft. Das Ankern im Heimathafen Hamburg symbolisiert zugleich den Aufbruch in eine neue Zeit und ein neues Denken im Konzern. Wer das Gebäude betritt, spürt das direkt“, so Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender AXA Deutschland.

Fest zugewiesene Arbeitsplätze gehören bei AXA in Hamburg der Vergangenheit an. Stattdessen suchen sich die Mitarbeiter innerhalb ihrer Abteilung jeweils denjenigen Arbeitsplatz, der zu ihrer gerade anstehenden Tätigkeit passt. Zu NWoW gehört zudem, dass jeder Mitarbeiter bis zu zwei Tage pro Woche außerhalb des AXA-Büros arbeiten kann und mehr Flexibilität sowie persönlichen Gestaltungsspielraum erlangt. In dieser Zeit ermöglichen digitale Kollaborationstools, Meetings beizuwohnen und mit den Kollegen vernetzt zu bleiben. Zusätzlich haben die Mitarbeiter in Hamburg verschiedene Möglichkeiten, ihre Pausen zu gestalten. Entweder aktiv auf einem Basketballfeld und am Billardtisch oder eher entspannt und gemütlich in Kokons für Power-Napping. Aber auch das Ambiente für die eigentliche Arbeit hat nichts mehr mit „klassischen“ Büroräumen gemein. Bunte Farben prägen die Bürolandschaft in der Hansestadt und das neue, offene Raumkonzept soll Mitarbeitern helfen, Arbeitsroutinen zu durchbrechen, um die Zusammenarbeit und den Austausch untereinander zu vereinfachen.

An die Einrichtung des neu erbauten Firmensitzes wurden im Vorfeld durch das AXA Management hohe Design- und Qualitätsansprüche gestellt. Die meisten Räume sind offen und großzügig, doch mit den klassischen Großraumbüros hat die neue Büroarchitektur in Hamburg-Hammerbrock nur noch wenig gemein. Ausgesuchte Möbeltypen aus dem Hause PALMBERG wurden dafür effizient und flexibel in unterschiedlichen Settings eingesetzt. So steht für kreative Meetings an Tischen der Serie PENSUM ein Ambiente von Sanddüne, Kiezkneipe oder Waldlichtung zur Verfügung. Der Bereich „All-in-One“ beinhaltet Standard-Arbeitsplätze, an denen man telefonieren und E-Mails bearbeiten kann und im Bereich „Konzentration“ kann sich jeder zurückziehen, der in Ruhe etwas ausarbeiten möchte. Neben der neuen Form der Zusammenarbeit ist auch das Thema Gesundheit eng mit dem zukünftigen Arbeitsraumkonzept der AXA verknüpft. Ein entscheidender Baustein hierfür sind die an allen Arbeitsplätzen eingesetzten elektrisch höhenverstellbaren Schreibtische der Serie CREW. 

Der erste Schritt in eine „neue Arbeitswelt“ ist in Hamburg vollzogen und soll als Beschleuniger des angestrebten Kulturwandels im Hause AXA dienen.

  • AXA-Lounge

  • PENSUM-Konferenztisch

  • CREW-Tische und PRISMA 2 Garderobenschrank

  • Schreibtisch CREW